Freiwillige Feuerwehr
powered by IT-Solutions

Atemschutz

Atemschutzgeräte

Atemschutzgeräte dienen zum Schutz der Einsatzkräfte vor giftigen Stoffen und vor Sauerstoffmangel. Das Atemschutzgerät ist im Einsatzfall der Luftvorrat des Geräteträgers. Es besteht aus der Trageplatte mit Druckminderer und Hochdruckleitung mit Manometer, der Mitteldruckleitung mit Lungenautomat und der Atemluftflasche. Ist der Luftvorrat fast aufgebraucht ertönt bei 55 bar +/- 5 bar ein nicht zu überhörendes Pfeifsignal, das den Geräteträger darauf hinweist, dass er spätestens jetzt den Rückzug antreten muss. Durch den auf der Trageplatte montierten Druckminderer wird der Hochdruck aus der Flasche auf den Mitteldruck für die Leitung vom Druckminderer bis zum Lungenautomaten reduziert. Der Lungenautomat gibt die Luft dann je nach Bedarf an den Geräteträger ab. Die Verbindung zwischen Atemschutzgerät und dem Geräteträger stellt die Atemschutzmaske dar. Die Überdruckmaske hält hier den durch den Lungenautomaten erzeugten Überdruck. Rüstet sich der Geräteträger aus, setzt er die Maske auf und führt dann eine Dichtprüfung durch, um sicherzugehen, dass die Maske korrekt sitzt.

Atemschutzwerkstatt

Die volle Funktionsfähigkeit der Atemschutzgeräte ist im Ernstfall lebenswichtig. Daher sind die Geräte kontinuierlich nicht nur nach Einsätzen zu prüfen. Bestimmte Bauteile sind darüber hinaus nach festgelegten Zeiträumen zu ersetzen. Um all dies leisten zu können steht den entsprechend ausgebildeten Atemschutzgerätewarten eine eigene Werkstatt zur Verfügung. Hier können alle notwendigen Arbeiten durchgeführt werden. Für die vorgeschriebenen Prüfungen steht ein Prüfgerät bereit. Weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne persönlich oder per E-Mail: atemschutzwerkstatt@ff-winterrieden.com
1. Kommandant 1. Vorstand Peter Fieberg Gerhard Frank peter.fieberg@ff-winterrieden.com gerhard.frank@ff-winterrieden.com Mobil: 0151/44564061 Mobil: 0171/1764182 Tel. 08333/3971 Tel. 08333/95113
WINTERRIEDEN
Fahrzeugtelefon MLF: 0159/02678906 Fahrzeugtelefon TSF: 0159/05357390

Atemschutz

Atemschutzgeräte

Atemschutzgeräte dienen zum Schutz der Einsatzkräfte vor giftigen Stoffen und vor Sauerstoffmangel. Das Atemschutzgerät ist im Einsatzfall der Luftvorrat des Geräteträgers. Es besteht aus der Trageplatte mit Druckminderer und Hochdruckleitung mit Manometer, der Mitteldruckleitung mit Lungenautomat und der Atemluftflasche. Ist der Luftvorrat fast aufgebraucht ertönt bei 55 bar +/- 5 bar ein nicht zu überhörendes Pfeifsignal, das den Geräteträger darauf hinweist, dass er spätestens jetzt den Rückzug antreten muss. Durch den auf der Trageplatte montierten Druckminderer wird der Hochdruck aus der Flasche auf den Mitteldruck für die Leitung vom Druckminderer bis zum Lungenautomaten reduziert. Der Lungenautomat gibt die Luft dann je nach Bedarf an den Geräteträger ab. Die Verbindung zwischen Atemschutzgerät und dem Geräteträger stellt die Atemschutzmaske dar. Die Überdruckmaske hält hier den durch den Lungenautomaten erzeugten Überdruck. Rüstet sich der Geräteträger aus, setzt er die Maske auf und führt dann eine Dichtprüfung durch, um sicherzugehen, dass die Maske korrekt sitzt.
1. Kommandant 1. Vorstand Peter Fieberg Gerhard Frank peter.fieberg@ff-winterrieden.com gerhard.frank@ff-winterrieden.com Mobil: 015144564061 Mobil: 01711764182 Tel. 08333/3971 Tel. 08333/95113
powered by IT-Solutions

Atemschutzwerkstatt

Die volle Funktionsfähigkeit der Atemschutzgeräte ist im Ernstfall lebenswichtig. Daher sind die Geräte kontinuierlich nicht nur nach Einsätzen zu prüfen. Bestimmte Bauteile sind darüber hinaus nach festgelegten Zeiträumen zu ersetzen. Um all dies leisten zu können steht den entsprechend ausgebildeten Atemschutzgerätewarten eine eigene Werkstatt zur Verfügung. Hier können alle notwendigen Arbeiten durchgeführt werden. Für die vorgeschriebenen Prüfungen steht ein Prüfgerät bereit. Weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne persönlich oder per E-Mail: atemschutzwerkstatt@ff-winterrieden.com
Freiwillige Feuerwehr
WINTERRIEDEN